Latest info

Dormagen enters the data economy

The Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) has now started the development of the Urban Data Platform (UDP) with a…

The Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) has now started the development of the Urban Data Platform (UDP) with a workshop together with the Cologne-based data specialist Senseering. This is an important step on the way to becoming a smart industrial city, a residential and business location with a state-of-the-art data infrastructure, which Dormagen wants to become with a view to creating value via digitization.
<p>"If we expect companies to develop digital business models at the location, we must also offer the necessary digital infrastructure," says André Heryschek, Head of Smart City and Structural Change at SWD, formulating the overriding idea.</p> <p>The data economy is the direction of travel that SWD Managing Director Michael Bison, in his role as the city's chief economic promoter, is setting out: "Ultimately, it's about earning money as a municipality in order to be able to maintain services for the general public. On the one hand, in the traditional way of generating tax revenue by attracting new businesses, and on the other hand, with digital solutions that we can sell to third parties."&nbsp;&nbsp;Free of charge, on the other hand, the city corporation thinks in the direction of the citizens. There, it is a matter of "democratizing data," i.e., making it widely available. For example, access to visitor numbers in the city center or the amount of solar power generated on public roofs - two concrete topics that are currently being implemented. The technical basis for all use cases is the Urban Data Platform (UDP), figuratively speaking as a stage on which each user stages the program himself. "Digital citizen services are like theater plays. Only when different actors come together does something valuable emerge. The UDP should become that stage, where actors, data sources and use cases make life easier for businesses as well as citizens. A smart city becomes more sustainable and efficient through intelligent data management with the UDP," says Senseering Managing Director Daniel Trauth, explaining what he sees as the appeal of the Smart Industrial City approach, which is unique in Germany.&nbsp;</p> <p>Use cases are under development</p> <p>The SIC team has implemented the first use cases with the support of external service providers, such as the pilot for visitor frequency measurement in downtown Dormagen. Others will be in the areas of photovoltaic monitoring, vacancy management and commercial space marketing. The sustainability goals of the city of Dormagen, which climate protection manager Lena van der Kamp has in mind, will also play a role. To compile the city of Dormagen's carbon footprint, she currently accesses a handful of different sources and manually merges the data sets. If all the data were stored in the UDP, a few mouse clicks would be all it would take to pull up-to-date values.&nbsp;</p> <p>Adding value by selling to other municipalities</p> <p>"We are right on schedule with the UDP. With Senseering, we have a powerful partner who is working with us to develop a data platform as a product that we would like to make available to other municipalities as a service in the future. We are already in talks with the first interested parties," says Heryschek, who is delighted about the broad interest. Christoph Reitenberger, product manager for the UDP, adds: "In the next step, we will discuss within the city group which data should be evaluated for internal purposes and which should be made available externally." Both could be done via the digital twin, for which a user interface will be developed next year.</p>

Visit to the 5G.NRW demonstration factory in Aachen

To stay on top of such a dynamic technology topic as 5G, we visited the 5G.NRW demonstration factory in Aachen together with Currenta and organized…

To stay on top of such a dynamic technology topic as 5G, we visited the 5G.NRW demonstration factory in Aachen together with Currenta and organized via the Industry Hub
<p>Visit to the 5G.NRW demonstration factory in Aachen. &nbsp;</p> <p>We already knew that 5G will be a crucial topic for the transformation to Industry 4.0. That's why we also explored possible areas for installing a 5G test field together with Chempark operator Currenta. &nbsp;</p> <p>To stay on top of such a dynamic technology topic, we visited the 5G.NRW demonstration factory in Aachen together with Currenta and organized via the Industry Hub. This allowed us to experience how 5G is shaping the logistics of the future in a real production environment. &nbsp;</p> <p>The benefits of 5G for the entire value chain of manufacturing companies were presented at five stations.&nbsp;</p> <p>Read more at: https://5g.nrw/test-und-demozentren/5g-demonstrationsfabrik/&nbsp;</p> <p>Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)</p>

Currenta initiates a series of workshops on innovative education with the Industry Hub and other partners

Wie sehen innovative Ausbildungsangebote der Zukunft aus? Wie funktioniert zukünftig ein Matching zwischen sich verändernden Anforderungen und…

Wie sehen innovative Ausbildungsangebote der Zukunft aus? Wie funktioniert zukünftig ein Matching zwischen sich verändernden Anforderungen und Tätigkeiten und geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten und wie müssen passende Re- und Upskilling Angebote aussehen?
<p>&nbsp;Mit diesen und vielen weiteren Fragen rund um das Thema Aus- und Weiterbildung stellten sich jetzt Expertinnen und Experten der Currenta Abteilungen Bildung und Human Resources, zusammen mit Personen der Zukunftsagentur Rheinisches Revier, der Wirtschaftsförderung Dormagen, dem Berufsbildungszentrum Dormagen, der Bundesagentur für Arbeit und der Industrie- und Handelskammer im Industry Hub Dormagen auf. Unter der Leitung des Innovationsmanagers Friedrich Wilkening wurden Problemlagen definiert und erste Handlungsansätze formuliert. Das ist die Basis für eine Workshopreihe, die entstehen soll. Das Ziel: ein Win-Win-Projekt für alle Beteiligten.</p> <p>„Die Anforderungen an die Stellen und das Tätigkeitsfeld der Mitarbeitenden in den Betrieben befinden sich in einem stetigen Wandel. Das ist grundsätzlich nicht neu. Durch die Digitalisierung und durch die beschleunigte Transformation der Industrie wandeln sich allerdings auch die Berufsbilder immer schneller. Oft auch so deutlich, dass der ursprünglich gelernte Beruf nicht immer der Beruf bleibt, den man später einmal ausüben wird. Wir wollen auch in Zukunft eine passgenaue und zukunftsweisende Ausbildung an unseren Standorten anbieten. Dabei ist diese Kooperation sehr wertvoll“, sagt Uwe Menzen, Bildungsleiter bei Chempark-Manager und -Betreiber Currenta.</p> <p>Das Unternehmen bildet als Ausbildungsdienstleister an den drei Chempark-Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen sowohl zum Beispiel für Bayer, Covestro und Lanxess als auch für den eigenen Bedarf aus. Dabei legen alle Beteiligten neben einer modernen Ausbildungsinfra-struktur einen besonderen Wert auf passgenaue Ausbildungsinhalte. Und genau da setzt das Projekt zur innovativen Bildung an.</p> <p>Uwe Menzen: „Die Unternehmen im Chempark benötigen gut ausgebildete und handlungsfähige Fachkräfte, um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben. Ein entscheidender Faktor dabei ist die Ausbildung nach modernsten Standards. Das bieten wir mit unserem MultiPlantCenter 4.0 und zum Beispiel einer Bildungscloud bereits. Aber wir wollen auch in Zukunft passgenau bleiben. Nur dadurch entsteht für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation. Vor allem aber profitieren unsere Azubis! Letztlich gilt für uns und unsere Heimatregion im Rennen um die Fachkräfte von morgen: Wir müssen wettbewerbsfähig sein!“<br /> &nbsp;</p> <p>Michael Bison, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dormagen, sieht für die Region den Bedarf an schnellen Lösungen: „Fachkräfte können sich aktuell die Arbeitgeber quasi aussuchen. Zur Zufriedenheit im Arbeitsleben zählen daher nicht nur harte Faktoren, wie eine gute Bezahlung und flexible Arbeitszeitmodelle, sondern auch eine Arbeitsumgebung und ein Tätigkeitsfeld, das den aktuellen Entwicklungen offen gegenübersteht und diese Veränderung hin zu mehr Nachhaltigkeit und Digitalisierung auch wirklich auslebt. Daher freuen wir uns sehr, dass die Currenta mit der Zukunftsagentur Rheinisches Revier und der Stadt Dormagen und weiteren Partnern aktiv an Lösungen und Angeboten arbeiten wird. Die Förderkulisse des Strukturwandels Rheinisches Revier bietet zudem weitere Chancen neue, mutige Wege auszuprobieren“.</p>

Case study on energy consumption in public buildings

Steigende Energiepreise und die sicht- und spürbaren Folgen des Klimawandels zeigen es täglich auf: Nachhaltige und erneuerbare Energiegewinnung, die…

<p>Steigende Energiepreise und die sicht- und spürbaren Folgen des Klimawandels zeigen es täglich auf: Nachhaltige und erneuerbare Energiegewinnung, die effiziente Nutzung von Energie sind keine Zukunftsthemen, sondern müssen kurzfristig umgesetzt werden.</p> <p>Genau darum geht es im Rahmen einer Fallstudie im ChemLab, die Einsatzmöglichkeiten von smarter Technik beim Energiesparen in öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen untersucht. Mit an Bord: Das Nievenheimer Startup smartfabrik, das weltweit Lösungen für Smart Home-Konzepte im Eigenheim- und Office-Bereich umsetzt. Die Kooperation wird durch das Förderprojekt Industry Hub, konkret SWD Innovation Manager Friedrich Wilkening, betreut. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der smartfabrik ein innovatives Startup in der Region haben, das sich mit so viel Elan diesen wichtigen Themen widmet“, so Wilkening.</p> <p>Das ChemLab Unter den Hecken wird von der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) als Coworking Space betrieben. Im ersten Schritt wurde dort eine smarte Heizungs- und Lichtsteuerung installiert, um den Bedarf automatisiert zu regeln. Es soll außerdem ermittelt werden, wie sich die Einsparung durch eine intelligente Programmierung des Systems optimieren lässt. „Die Besonderheit ist, dass die Umrüstung im Bestand bei nahezu jedem Gebäude erfolgen kann”, erläutert André Heryschek, Leiter Strukturwandel und Smart City bei der SWD. Die ersten Ergebnisse überzeugen bereits. Es lassen sich schon relevante Erkenntnisse über die Verbräuche und Einsparungen ablesen. „Perspektivisch ist in den ausgestatteten Gebäuden mit einer Einsparung von ca. 30 Prozent zu rechnen“ schätzt Sebastian Strickling, Geschäftsführer der smartfabrik, die möglichen Potenziale der Umrüstung ein.</p> <p><em>Der Industry Hub ist ein gemeinsames Projekt des Rhein-Kreises Neuss und der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen mbH. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesmodellvorhabens Unternehmen Revier durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz bis Juli 2023 gefördert.</em></p>

Projects

No news available.

Movement means change

Join in!

Main partner

Smart Industrial City connects worlds!

Smart Industrial City is a joint project of Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen and Currenta, operator of the Chemparks Leverkusen, Dormagen and Krefeld.

© Smart Industrial City | Design & Coding by kopfsturm®